20 Jahre Villa Jühling–20 Familien-Patenschaftschaften

Im Jubiläumsjahr wird Jubiläumspatin begrüßt

Von Anja Ziegler

Bis zu 10 Stunden in der Woche kümmern sie sich um Familien, die dringend Hilfe benötigen. Sie kochen, basteln, backen spielen, lesen, bereiten Kindergeburtstage vor, gehen ins Kino, den Zoo oder ins Schwimmbad: Familienpaten der Villa Jühling. Gerade erst wurde die 20. Patin begrüßt und dass zum 20. Geburtstag der Villa Jühling.

Monika Pyza ist die Jubiläumspatin. Die Frührentnerin will helfen. „Ich liebe den Kontakt zu Menschen. Mein größter Wunsch ist es, Familien, die Hilfe benötigen zu unterstützen“, meint die 62jährige. Monika Pyza hat selbst zwei erwachsene Kinder, ihr erstes Enkelkind ist unterwegs. Nur leider wohnen die Beiden sehr weit weg, in Dresden und Berlin. Sie hat eine Familie gesucht, die in der Nähe wohnt – „damit ich schnell vor Ort sein kann, wenn ich gebraucht werde“, sagt die rüstige und lebensfrohe Frau. Deshalb ging sie zur Freiwilligen-Agentur in Halle und wurde direkt mit der Villa Jühling vertraut gemacht. Spezialisierte Pädagogen kümmern sich hier seit Jahren um Familien, die sich Unterstützung wünschen. Zum Beispiel Alleinerziehende, Familien ohne soziale oder familiäre Kontakte in Halle, Familien mit Belastungen wie Krankheit oder Behinderung, Migranten - die Lebenslagen von Familien sind vielfältig. Ein Familienpate kann eine große Hilfe sein.

Monika Pyza wurde mit einer Familie zusammengeführt, die zwei Kleinkinder hat und in Halle ziemlich isoliert lebt. „Die Kinder mochte ich sofort“, sagt die Frührentnerin. Ich habe ein Häuschen mit Garten, da will ich einen Sandkasten für die Kleinen aufstellen, so Monika Pyza. Auch Fahrradtouren mit der Familie plant sie schon, sowie gemeinsame Theaterbesuche und Ausflüge zu Badeseen. Aber auch ihre Erfahrungen als Mutter will sie weitergeben und der Familie mit Rat und Tat zur Seite sehen. „Ich sehe mich als Ersatzoma, die mit Liebe und Geduld dabei ist“, so Monika Pyza.

Die 20 ehrenamtlichen Paten der Villa Jühling werden gut auf ihren „Job“ vorbereitet, sie werden  geschult und weitergebildet. Bei regelmäßigen Patentreffen lernen sie sich kennen und tauschen ihre Erfahrungen mit den anderen Familienpaten aus. Ein bis zwei Mal in der Woche besuchen sie ihre Familien als hilfreiche Großmutter oder geschichtenerzählender Opa. "Wer Kinder hat weiß, dass es viele Situationen gibt, in denen man Unterstützung braucht. Ein Glück, wenn man Freunde oder Oma und Opa in der Nähe hat. Wenn das nicht der Fall ist, können einen die vielen Probleme des Alltags oder auch außergewöhnliche Schwierigkeiten, wie Krankheit, Arbeitslosigkeit oder Schulprobleme schnell aus der Bahn werfen. Damit sollten Familien nicht allein gelassen sein. Da ist eine Familienpatenschaft viel Wert." sagt Villa Geschäftsführerin Dorothee Fischer. Ich finde es toll, dass es Menschen gibt, die sich so für Kinder und Familien einsetzen. Einige Patenschaften bestehen schon seit Jahren und wir sehen, dass sie für alle Beteiligten ein großer Gewinn sind. Familienpaten machen Halle noch lebenswerter.

Die kommenden Fachaustausche „Pizza für Paten“ finden am 19. Juni, am 28. August sowie  am 16. Oktober, jeweils um 17:00 Uhr im FAZ in der Geiststraße 29 statt. Weitere Infos zu den Familienpatenschaften unter www.villajuehling.de oder telefonisch unter 0345 – 5511699 (Ansprechpartnerin: Grit Herzog)